Hilfsnavigation
Icon deutschIcon english
Volltextsuche
Seiteninhalt
Pressemeldung vom 30.08.2022
Dienstag, 30.08.2022, 17:06 Uhr

Demokratie stärken

Konzept zur Weiterentwicklung internationaler Kunstpartnerschaften beschlossen

Der Schafhof – Europäisches Künstlerhaus Oberbayern des Bezirks Oberbayern wird zu einem internationalen Kunstzentrum inhaltlich weiterentwickelt und gestärkt. Das entsprechende Konzept hat der Bezirkstag in seiner Vollversammlung beschlossen.

2005 wurde der Schafhof in Freising als Europäisches Künstlerhaus Oberbayern eröffnet. Der Schwerpunkt liegt seitdem auf der künstlerischen Zusammenarbeit mit europäischen Ländern, vor allem mit den damals neu in die EU aufgenommenen Staaten Osteuropas.

Zum Schwerpunkt der Partnerschaften im Osten kommen nun neue Partnerschaften im westlichen Europa hinzu. Ziel ist es, die Einrichtung in ein enges und wertebasiertes kulturelles Netz einzubinden. Zentrale Themen sind dabei grenzübergreifende Fragen wie Erinnerungskultur, Umweltbewusstsein, Kommunikation, Inklusion, Vielfalt, Identität, Freiheit, Utopien und vieles anderes. Bezirkstagspräsident Josef Mederer ist sich sicher: „Die Weiterentwicklung und Pflege internationaler Kunstpartnerschaften ist ein Beitrag zur nachhaltigen Friedenssicherung und zur Stärkung der Demokratie.“

Kunstvermittlung und Bildung

Ein weiterer Auftrag des Schafhof ist eine aktive Kunstvermittlung mit Bildungsprogrammen für Jung und Alt sowie ein ständig weiterentwickeltes Angebot von zeitgemäßen digitalen Formaten. Diese erlauben Teilhabe, auch wenn eine persönliche Präsenz vor Ort nicht möglich ist.

Eike Berg, der Leiter des Schafhofs, möchte dabei den Schwerpunkt des Ausstellungs-und Veranstaltungsprogramms stärker auf den Kunstaustausch und die Kunstpartnerschaften konzentrieren: „Gemeinsame Projekte und Präsentationen von Kunstschaffenden aus den kooperierenden Ländern und Oberbayern schaffen im Schafhof eine offene Kunstwerkstatt mit zahlreichen Möglichkeiten zur Interaktion für Besuchende und Kunstinteressierte“. Dabei werde das Kunstvermittlungsprogramm vor Ort und online mit Workshops, Besuchsbetreuung, Zusammenarbeit mit Schulen, Kindergärten und Altersheimen und unter der Einbeziehung der Gastkünstlerinnen und Gastkünstler ausgebaut, kündigte Berg an.

Inklusion und Teilhabe

Die pädagogische Kunstvermittlung umfasst Angebote zur Inklusion und Teilhabe vor Ort und über digitale Medien. „Wir möchten eine große Vielfalt an Zielgruppen ansprechen“, betont Berg. Damit werde der Schafhof als Kunstinstitution auch als Begegnungsstätte für Freising und die Region gestärkt. Intensiviert werden soll der inhaltliche und konzeptionelle Dialog zwischen den kooperierenden Institutionen. Als Plattformen für den fachlichen Austausch vor Ort und online dienen Foren mit Expertinnen und Experten, Symposien sowie multinationalen Treffen.

Personelle Unterstützung

Um den Zuwachs an neuen Themen und inhaltlichen Formaten im Schafhof bewältigen zu können, hat der Bezirkstag zwei zusätzliche Stellen genehmigt: eine für „Kunstvermittlung, Inklusion und digitale Formate“ und eine weitere für „Verwaltung und Administration”. (we)