Hilfsnavigation
Icon deutschIcon english
Volltextsuche
Seiteninhalt

Forced Screenings

Ausstellung: Video Footage from Ukraine 2014 - 2022 | Found-Footage-Filme und Video-Performances ukrainischer Künstlerinnen und Künstler

10.07.2022 bis 05.02.2023

Forced Screenings

Präsentation im Digital*Studio des Schafhofs neben der Bibliothek im Ergeschoss.

Termine

6. Juli ‒ 27. November und 10. Dezember 2022 - 1. Januar 2023: Ausstellung
Öffnungszeiten: Di-Sa 14-19 Uhr, So+Fei 10-19 Uhr und nach Vereinbarung

  • Die Ausstellungsräume und das Café sind barrierefrei zu erreichen.
  • Der Eintritt in die Ausstellung und zu den Begleitprogrammen ist kostenlos.
  • Die Teilnahme an Veranstaltungen vor Ort wird als Zustimmung für die Verwertung in den Videoaufnahmen in Zusammenhang mit der Ausstellung gewertet.

 

Über die Ausstellung

In den Monaten vor dem 24. Februar wurden die Bürger der Ukraine von einer Vorahnung einer aggressiven Zukunft überwältigt. Diese Vorahnung hat sich in den acht Jahren des Krieges von 2014 bis 2022 verflüchtigt und intensiviert. Am 24. Februar verwandelte sich unsere Vorahnung in die apokalyptische Gegenwart.

Trotz der Widerstandsfähigkeit der Zivilbevölkerung und des Widerstands der ukrainischen Streitkräfte gegen die russischen Besatzer haben die Ukrainer in den mehr als vier Monaten des Krieges im großen Stil versucht, sich an das Unmögliche zu gewöhnen, um ein völliges emotionales Burnout zu vermeiden.

Das Programm Forced Screenings: Videomaterial aus der Ukraine 2014 – 2022 mit Autoren- und Dokumentarfilmen soll das Verständnis der Freisinger und oberbayerischen Bevölkerung für die Ukraine und ihre Bürger erweitern – nicht nur für die Zeit seit Beginn des großen Krieges, sondern auch während der letzten acht Jahre des unerbittlichen Kampfes um Demokratie und Unabhängigkeit von denen, die diese Demokratie längst verloren haben.

In dem Programm mischen sich Found-Footage-Filme und Videoperformances und zeigen die verschiedenen Facetten der Darstellung von Realität in bewegten Bildern. Die Vorführungen vereinen Kiew und die Donbass-Region in einer Filmreihe und bilden ein Panorama vom Zentrum bis zum Rand des Landes.

Das Videoprogramm ist Teil von Fokus > Ukraine 2022 im Rahmen des Europäischen Kunststipendiums des Bezirks Oberbayern. Es wurde kuratiert von Roman Khimei und Kateryna Ulianova.

 

Programm

Live Stream
17“, Regie: Roman Khimei und Yarema Malashchuk, Produktion: Pinchuk Art Center, Radar Films

Live Stream ist eine Performance, deren Aufnahme wie dokumentarisches Filmmaterial wirkt. Sie bezieht sich auf das Thema der Konstruktion von Realität und aktualisiert die ­Frage nach der Bedeutung eines Bildes im heutigen visuellen Zeitalter. Der Geschichte zufolge führen Männer in Militäruniform, die der Kleidung der Roten Armee ähnelt, nach langer Vorbereitung einen Tanz auf. Die Choreografie der Gruppe wird von zufälligen Personen gestört, die den Korridor an den Tänzern vorbei überqueren. So reagieren z.B. die Menschen auf den Tanz der Rotarmisten genauso wie auf den Tanz prähistorischer Erobererstämme. Der Korridor, der für die Dreharbeiten ausgewählt wurde, beginnt einer Zone zu ähneln, in der sich Überschreitungen ereignen, in der die Geschichte auf die Gegenwart, die Realität auf die Fiktion und das Bild auf die Materie trifft. In dieser transitorischen Situation fragen die Künstler, wie wir heute die Qualität, die Bedeutung und die Funktionen eines bewegten Bildes beurteilen? Was ist von der Realität übrig geblieben? (Kateryna Iakovlenko)

Mama
17“, Regie: Maria Stoianova, Produktion: Nadia Parfan

Die Mutter füttert große Meisen aus dem Fenster ihres Hochhauses in Mariupol und baut in ihrem Gartenhaus nahe der Kampflinie Königinnenäpfel an. Um ihr einfaches Leben zu zeigen, nimmt sie mit ihrer kleinen Kamera Videos für ihre Tochter auf, die in der Hauptstadt lebt und schwer zu erreichen ist. Um das Gespräch in Gang zu halten, füttert sie ihr erwachsenes Kind mit Morcheln und Märchen.

Der Jugend der Welt gewidmet II
9“, Regie: Roman Khimei und Yarema Malashchuk, im Auftrag von CXEMA

Im Mittelpunkt des Films stehen der Techno-Rave Cxema und die Jugendlichen, auf die die Kamera am nächsten Morgen nach der Veranstaltung sorgfältig gerichtet ist. Der Raum des Dovzhenkos Filmstudios verwandelt sich in eine Tanzfläche, eine synchronisierte Menschenmenge, Scheinwerfer, arrhythmischer synthetischer Sound von Stanislav Tolkachev – die Kamera bewegt sich weg und nähert sich, wodurch ein Gefühl der romantischen „Exaltation“ und gleichzeitig einer modernen „Entfremdung“ entsteht. Dies ist der Ort und die Begegnung, auf die die Kiewer Jugend wartet und sich vorbereitet – diese besondere Flucht aus dem Alltag, die Ablehnung des Alltags, ruft seltsame Gefühle eines modernen Rituals hervor. Aber was bedeutet das? Der Film endet mit „Porträts“, fast statischen Aufnahmen, Gesichtern „nach“ der Utopie. Die Figuren des Films sind nicht bereit, den neuen Tag und seine alte Realität zu akzeptieren.

Glückliches Neues Jahr
9“, Regie: Philip Sotnychenko, erstellt für das Videoprojekt Bewaffnet und gefährlich (kuratiert von Kateryna Filyuk und Mykola Ridnyi)

Einmal brachte eine Partnerin und Mitautorin von Filip Sotnychenko, Valeria Sochyvets, ihm eine VHS-Kassette des Freundes ihres Vaters. Sie bat ihn, das Video von der vor 19 Jahren aufgenommenen Kassette zu digitalisieren. Auf dem Band war die Dokumentation einer Neujahrs- und Millenniumsparty mit jungen Leuten der russischen Minderheit in Riga zu sehen. Alles sieht zu typisch aus: Wunderkerzen, bunte Kleider, Sekt und Feuerwerk. Zumindest eines dürfte dem Betrachter fraglich erscheinen: Warum hören diese Leute die Hymne der UdSSR in Dauerschleife?

Klirren, Streiten, Hämmern und Glucksen
10“, Regie und Performance: Daniil Revkovskiy und Andriy Rachinskiy, Produktion: Pinchuk Art Center

Die Videoperformance Klirren, Streit, Hämmern und Glucksen war Teil der Einzelausstellung von Daniil Revkovskiy und Andriy Rachinskiy, „Tailings Dam“. Die Ausstellung hatte die Form eines Museums der menschlichen Zivilisation, das in der Zukunft nach dem Aussterben der Menschheit eingerichtet wird. Das Museum ist der zukünftigen Archäologie eines Absetzbeckens in Kryvyi Rih gewidmet. Ein Abraumhalde ist ein System spezieller Anlagen zur Lagerung radioaktiver, toxischer und anderer nicht wiederverwertbarer Abfälle aus der Minera­lienverarbeitung. Die Arbeit berührt die Frage nach der Verantwortung des Menschen für die natürlichen Ressourcen und die chimärenhaften Formen, die der Abdruck menschlicher Aktivitäten auf der Erde annehmen kann.