Hilfsnavigation
Icon deutschIcon english
Volltextsuche
Seiteninhalt
Pressemeldung vom 17.05.2017
Sonntag, 21.05.2017

KUNST#TAG 050 im Schafhof

Künstleraustausch Auschwitz-Dachau

Seit fast drei Jahrzenten besteht ein lebendiger Künstleraustausch zwischen Auschwitz (Oświęcim) und Dachau. Seitdem fanden und finden in beiden Orten zahlreiche gemeinsame Ausstellungen, Veranstaltungen und Kunstprojekte statt. Mit der gemeinsamen Geschichte als Ausgangspunkt entstand ein aktives Netzwerk zwischen Kulturschaffenden und engagierten Bürgern weit über die beiden Städte hinaus.

Die beiden Gründungsmitglieder des Künstleraustauschs, Paweł Warchoł aus Auschwitz und Heiko Klohn aus Dachau, nehmen ebenso an der Gesprächsrunde teil wie der Leiter der Jugendbegegnungsstelle in Auschwitz, Leszek Szuszter, der Dachauer Künstler Florian Marschall sowie der Dachauer Oberbürgermeister, Florian Hartmann. Unterstützt wird der KUNST#TAG vom polnischen Generalkonsulat in München, Konsul Marcin Król wird ebenfalls anwesend sein.

Der Nachmittag beginnt mit einer Präsentation über die Geschichte des Künstleraustauschs zwischen Auschwitz und Dachau durch Florian Marschall. Anschließend laden wir zu einem Rundtischgespräch über die Erfahrungen, Aktualität und Zukunft dieser außergewöhnlichen und lebendigen Zusammenarbeit und der Bedeutung von Künstleraustauschprojekten im Allgemeinen ein.

Zum Abschluss besteht die Möglichkeit, bei Snacks und Getränken mit den Teilnehmern der Podiumsdiskussion ungezwungen ins Gespräch zu kommen.

Als Einrichtung des Bezirks Oberbayern arbeitet das Europäische Künstlerhaus in Freising mit Künstlern und Kunstinstitutionen aus ganz Oberbayern zusammen. Es ist eine besondere Ereignis, die langjährigen Aktivitäten der Dachauer Künstler vorstellen zu können. Dachau ist nicht nur wegen der historischen Künstlerkolonie eine Stadt der bildenden Künste, sondern auch wegen des großen Engagements mit den städtischen Kunstgalerien, der aktiven Künstlervereinigung Dachau und der zahlreichen in Dachau ansässigen Künstlerinnen und Künstler. Der von Künstlern aus Auschwitz und Dachau begründete Künstleraustausch ist ein spannendes Beispiel, wie eine solche Zusammenarbeit das künstlerische-kulturelle Leben in beiden Regionen bereichern kann.

Hintergrund

Vor etwa 30 Jahren gründete sich die Dachauer Künstlergruppe „D“. Ein wichtiges Ziel der Gruppe war es, die geplante Jugendbegegnungsstätte in Dachau gegen den Wiederstand der damaligen Politik zu unterstützen. Eine der ersten internationalen Ausstellungen fand in Oswiecim / Polen statt. Daraus entwickelte sich die bis heute andauernde Freundschaft zwischen den beiden Zeichnern, Paweł Warchoł und Heiko Klohn. Auch heute werden die zahlreichen gemeinsamen Kunstprojekte unter der Koordination von Pawel Warchol, Florian Marschall und Heiko Klohn weitergeführt.

Programm des KUNST#TAG 050 am 21.Mai:

  • 15 Uhr: Präsentation mit Bildern über die Geschichte des Künstleraustauschs zwischen Auschwitz und Dachau durch Florian Marschall
  • Podiumsdiskussion über die Erfahrungen, Aktualität und Zukunft dieser künstlerisch-kulturellen Zusammenarbeit und der Bedeutung von Künstleraustauschprojekten im Allgemeinen
  • Ungezwungener Erfahrungsaustausch mit Teilnehmern und Publikum bei Getränken und Snacks
  • Ende: ca. 17.30 Uhr

Vortrag, Diskussion und Führung in deutscher Sprache. Eintritt frei. Die Veranstaltung kann barrierefrei erreicht werden.

Autor/in: Claas Gieselmann
Schafhof

Europäisches Künstlerhaus
Ausstellungen

Die Ausstellungsräume bleiben ab 14. März bis voraussuchtlich 19. April geschlossen.

Sommer (März-Okt)
Di - Sa 14-19 Uhr
So + Feiertage 10-19 Uhr
Winter (Nov-Febr)
Di - Sa 13-18 Uhr
So + Feiertage 10-19 Uhr


Café Botanika

Das Café Botanika bleibt ab dem 21. März bis auf Weiteres geschlossen.

Di - Sa, So + Feiertage 10-19 Uhr

Weitere Informationen unter www.cafe-botanika.de
Reservierungen:

Tel. 08161-5486709


Adresse

Am Schafhof 1
85354 Freising

Die Ausstellungsräume und das Café sind barrierefrei zu erreichen.

Programmflyer

Programmflyer Ikon2020
Januar bis April
Programmflyer

Zum Herunterladen
PDF, 1,9 MB